Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Kommentar zu Gästebucheintrag Nr.1

Liebe Mädels mit einer Essstörung,

ich weiß, dass es eine Krankheit ist und auch dass es mit Sicherheit auch nicht einfach ist, damit zu leben. Aber kann mir mal einer erklären, warum man plötzlich sich so herunterhungern will? Wieso man auf einer Seite, Fotos einstellt mit halbverhungerten jungen Frauen/Mädchen? Wie man das toll finden kann, dass einem die Rippen rausschauen und man jede einzelne ertasten kann?

Gut, ich geb zu dass ich vielleicht etwas überreagiert habe. Aber ich versteh es einfach nicht...

und das es hierfür keine Medikamente gibt, ist mir auch klar. Bin ja nicht doof.

Hier noch einen herzlichen Glückwunsch an alle, die eine Essstörung oder auch eine Fresssucht überwunden haben! Meinen Respekt habt ihr! 

23.11.07 11:33

bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Sas / Website (25.11.07 11:32)
Ich für meinen Teil wollte mich nicht "plötzlich runterhungern". Es gibt Fälle wie i-wanna-be-thin.myblog.de, aber sie sind meiner Meinung nach eine Rarität, die ich jedoch nur belächeln kann. Solche Menschen haben eben keine Ahnung und sind naiv, beeinflussbar und im Allgemeinen leiden sie wohl an starken Minderwertigkeitskomplexen, wenn sie es nötig haben, sich einem Trend wie "Pro Ana" zu widmen. Schade, wenn es für diejenigen keinen anderen Lebensinhalt gibt.

Dafür, sass Magersüchtige (ich eingeschlossen) es toll finden, wenn die Rippen rausstehen, man sie ertasten kann, überall Knochen sind, gibt es eine simple Erklärung: Es gibt uns Macht. Es zeigt uns, dass wir etwas können, die Macht darüber haben, zu bestimmen, wie unser Körper aussieht. Glaub nicht, dass wir es schön finden. Manche vielleicht schon, aber viele nicht.

Du wirst es niemals verstehen, glaub mir. Ich hoffe es jedenfalls. Denn nur diejenigen, die an einer Essstörung leiden, können die Bedeutung dieser wirklich erfassen und sie verstehen. Alle anderen, selbst Psychologen, werden daran scheitern. Deswegen versuch nicht allzu sehr, dich in uns hinein zu versetzen - es wird dir nicht gelingen. Akzeptiere es einfach. Du kannst dich natürlich erkundigen und schlau machen, doch den Rest musst du hinnehmen, die tiefpsychologischen Abläufe in unseren Köpfen, was wir denken, warum wir bestimmte Dinge tun.


Viele Grüße,
Sas


(26.11.07 17:47)
@Sas
da du leider kein Gästebuch hast (oder bin ich blind oder kommt man da nur mit Passwort rein?) antworte ich Dir jetzt hier.
Ich habe gesehen, dass du bei dem Mädel ebenfalls einen Kommentar abgeschickt hast, also scheinst Du ja ähnlich zu denken wie ich. Wenn auch, weil du selbst davon betroffen bist/warst.
Gibt es nicht andere Sachen, die du genauso gut kannst wie zu hungern? Oder vielleicht noch besser?

Ich wünsche Dir viel Kraft...


Sas / Website (26.11.07 20:23)
Hey Kathy - nein, mein Blog hat kein Gästebuch, allerdings kann man Kommentare hinterlassen, sofern man das Passwort hat.
Ja, ich habe bei diesem Mädel auch einen Kommentar hinterlassen, ich konnte es mir einfach nicht verkneifen. Ich denke, dass sie Essstörungen lächerlich macht, verharmlost, alles als ein Spiel darstellt, als einen Weg zur "Schönheit". Ich hasse Naivität, und dieses Mädchen scheint eine Ausgeburt derer zu sein. Solche Menschen darf man nicht ernst nehmen - sie verfälschen das Bild von Magersucht und Bulimie, denn eine Essstörung hat nur in sehr geringem Maße etwas mit dem Wunsch zu tun, dünn sein zu wollen.
Ich fühle mich durch ihre Blogeinträge angegriffen - denn ich kann nicht verstehen, wie jemand die Magersucht "lieben" und sie "um Hilfe bitten" kann. Ich selbst leide seit zweieinhalb Jahren an Anorexie, und ich wünschte, ich könnte alles rückgängig machen. Eine Essstörung ist die Hölle auf Erden, es gibt keine andere Bezeichnung dafür.
Es spielt keine Rolle, ob ich etwas besser kann als das Hungern. Es ist das Hungern an sich. Ich bin tatsächlich in vielerlei Hinsicht begabt - aber das hindert mich nicht daran, immer wieder rückfällig zu werden, sonst wäre ich schon lange gesund. Man kann eine Essstörung nicht durch eine Gegenkraft in Form eines Talentes verdrängen. Eine Essstörung geht viel weiter.

Viele liebe Grüße, und ich hoffe, du wirst das Bild von Essstörungen, dass dir dieses Mädchen vermittelt hat, ganz schnell aus deinem Kopf löschen - denn so ist es nicht, und es macht mich traurig, wenn Menschen solchen naiven Wesen Glauben schenken... :/

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen